Kritik - Fotos

Heidelberger Förderverein „L’Art de la Danse“ gibt dem Tänzernachwuchs eine Starthilfe

 

Dequalifizierung ist ein Schreckenswort für viele gut Ausgebildete in überbesetzten Berufen. Auch Tänzerinnen und Tänzer, die frisch von Bühnentanzschulen kommen, kennen die Sorge, ihre Technik und Interpretationskunst auch dann auf dem erworbenen Niveau zu halten, wenn ein Bühnenengagement ausbleibt.

Wie in manch anderem, gefragtem Berufsbereich, so stehen jetzt auch beim Bühnentanz Ausbilder und Praktiker den auf ein Engagement wartenden jungen Tanzabsolventinnen und -absolventen mit einem Modellprojekt bei: In Heidelberg gründeten Tanzpädagogen Henryk Szymczak und Cornelia Weber den gemeinnützigen Förderverein „L’art de la Danse - Forum Baden Pfalz“.

Der Verein will mit Auftritts-Honoraren und Spenden im halbjährigen oder jährlichen Turnus acht examinierten Tänzerinnen und vier Tänzern wie auch jungen Choreographen die Möglichkeit zur Erarbeitung und Präsentation von Tanzprogrammen mit Klassik, Modern Dance und Jazztanz geben. „Die jungen Leute sind frustriert, wenn sie nicht auftreten können, denn sie sind besessen darauf, zu tanzen“ beschreibt Szymczak, der, diese Situation als ehemaliger Tänzer nachfühlen kann.

Bundesweit will man den interessierten Tänzernachwuchs ansprechen. Eine unabhängige Vereinsjury wird die für die jeweilige „Stagione“ infrage kommenden Tänzerinnen und Tänzer auswählen. Szymczak rechnet pro Auswahltermin mit 20-30 Bewerbern. Städte und Gemeinden, die die von den Glücklichen produzierten Ballettprogramme in ihr Kulturangebot nehmen, hat Initiator Szymczak im badischen und pfälzischen Raum bereits gefunden. Zu den Aufführungen will er dann Intendanten und Ballettschefs der Kompagnien aus nah und fern laden, die dabei Ausschau nach einem neuen Ensemble-Mitglied halten können. Denn Fluktuationen, so rechnet sich Szymczak aus, gibt es immer einmal. Und diese Art der Vorstellung von Bewerbern hält Szymczak für fundierter als ein zehnminütiges Vortanzen. Szymczak weiter „geben wir diesen jungen, begeisterten Menschen, die mit viel Mühen und Entbehrungen ihre Ausbildung zu Ende gebracht haben, eine angemessene Chance ihre erlernten, künstlerischen Fähigkeiten dem Publikum näher zu bringen.

 

Der Förderverein „L’Art de la Danse“ freut sich natürlich über jeden Beitritt

(Jahresbeitrag € 35) und jede Spende. Hier können Sie sich ANMELDEN

 

Professor Kurt Witterstätter